Das Leben ist schön – Teil 2

Außerdem habe ich es getan und Spice für zwei Agility-Turniere gemeldet. Da bin ich ja jetzt schon gespannt!

Agility, Agility

Nachdem ich jetzt in den letzten Wochen zwei Mal beim Agi-Turnier zum Zuschauen war, hat mich die Agility-Lust auch wieder gepackt. Und dank der einmaligen Spicy, ist auch ein Quereinstieg nach längerer Pause möglich. Die Maus strengt sich wirklich immer an und es macht einfach nur Spaß mit ihr.

Auf der Festplatte habe ich noch ein paar Handy-Videos vom Training im Februar gefunden und zusammengeschnitten.

Crufts Obedience World Cup 2011

Nach der Crufts ist ja bekanntlich vor der Crufts und deshalb wird
es auch im Jahr 2011 wieder ein deutsches Team geben.

Um anderen – am englischen Obedience – interessierten Hundeführern
ebenfalls die Möglichkeit zu geben, an diesem großartigen Wettkampf
teilzunehmen, suchen wir noch DAS Reserveteam. Wer würde gerne
mit uns zusammen im März nach England fahren? Der Reservestarter hat
die Möglichkeit, an den Vorbereitungen teilzunehmen, sich mit der
Atmosphäre vertraut zu machen, um schließlich 2012 als offizielles
Teammitglied zu starten.

Termin: 10. bis 13. März 2011 – der World Cup findet am Sonntag statt.

Eins aber vorneweg – alle anfallenden Kosten müssen aus eigener Kasse
bestritten werden!

Das Wichtigste: Der teilnehmende Hund braucht unbedingt einen gültigen
Tollwut-Titer (beim Tierarzt nachfragen).

Über eine nette, aussagekräftige Bewerbung würden wir uns freuen!

Den Bordies…

geht es natürlich trotz des Um- und Ausbaustresses gut. Wir bemühen uns, nur unsere Freizeit einzuschränken, damit die Hunde nicht zu kurz kommen.

Sie geniessen die Zeit in ‚ihrem‘ Garten während wir handwerkeln und haben sich auch mit den Nachbarn schon angefreundet. Es sieht aber auch wirklich sehr süß aus, wenn vier Border Collies am Zaun stehen und vor Freude wedeln, weil der Nachbar nach Hause kommt.

Ganz hoch im Kurs steht bei Indy und Spicy derzeit Beeren pflücken. Während sich Indy noch auf Walderdbeeren beschränkt, zupft Spicy auch schon Blaubeeren von den Sträuchern.

Nach dem Seminar im Juni mit Trudy und Angela bin ich wieder total inspiriert und motiviert. Und Spicy macht tolle Fortschritte.
Hier noch zwei Bilder (gemacht von Peter Van de Velde) von unseren Trainingstagen im Juni.

Im September fahren Susi und ich zu den holländischen Meisterschaften, um in Beginner und Novice zu starten.
Ende Oktober findet endlich unser lang ersehntes Seminar mit Kamal Fernandez (GB) an, auf das ich mich schon riesig freue.

Lebenszeichen

Ja, wir leben noch und allen geht es gut.

Wir haben die Hitzewelle überstanden, die Regengüsse überstanden, Engpässe in der Arbeit überstanden, viele Stunden handwerkeln im Haus überstanden, …
und sind urlaubsreif. Leider gibt es dieses Jahr nur eine Woche Dänemark, angesichts der ganzen Arbeiten am Haus, die noch anstehen.

Momentan verlegen wir den Boden für die Galerie und zerbrechen uns den Kopf bei der Badgestaltung.

In drei Wochen kommt endlich die Treppe und das ist schonmal ein großer Schritt. Dann können die Hunde auch endlich in den ersten Stock und die schmachtenden Blicke am unteren Ende der Leiter haben endlich ein Ende.

So sah es ganz zu Beginn aus:

Unter den alten Holzdielen war zur Dämmung ca. 20 cm hoch Sand und der musste aus statischen Gründen raus.
Da die Balken ziemlich krumm und schief sind, mussten daran in gleicher Höhe Ausgleichshölzer geschraubt werden und auf diese zwei Lagen OSB-Platten. Fertig sieht das Ganze dann so aus:

Hier die Anfänge der geplanten Galerie:

1 Nichte und 3 Neffen

von Indy haben am 7.6. das Licht der Welt erblickt. Wir gratulieren Andrea und ihrer Fellow zu den süßen Babys. Wenn Ihr einen Blick in die Wurfkiste werfen wollt, gehts hier lang –> www.bordercollie.de

Diderot unser Miniwolli

Jetzt ist es schon zwei Wochen her, dass Diderot, unser erstes Röhnschafbaby, das Licht der Welt erblickt hat. Er kam ganz pünktlich an Domis Geburtstag so dass wir in Zukunft die Geburtstagsfeiern zusammenlegen können ;). Mittlerweile hat Diderot sich auf seiner Weide gut eingelebt und er mümmelt auch schon kräftig an den saftigen Grashalmen herum.  Das einzige was ihm fehlt ist ein kleiner Spielkamerad…aber die beiden anderen Schafdamen haben wohl chronische Migräne.

12. Juni – Obedience BM

Unser Verein hatte dieses Jahr die Zusage für die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaft im Obedience bekommen. Richterin für die OB 3 war Angela Borkhart, den Klassencup in OB 1 und OB 2 nahm Rudi Bartlang ab.
Leider hielt sich die Hilfe und Unterstützung durch unsere Vereinskollegen stark in Grenzen, sodass ich letztlich nicht viel von meiner Urlaubswoche vorher hatte und eigentlich die ganze Zeit mit Flo (unserem Vorstand, der noch mehr Arbeit hatte) im Verein war. Das brachte mir ein paar empörte Blicke ein – von Oli und den Bordies…

Ich finde aber, dass wir trotzdem alles ganz gut hinbekommen und den Tag ohne größere Pannen überstanden haben.
Das Wetter am Samstag war nahezu perfekt. Nach der Hitze der vergangenen Woche, war es nun kühl und bedeckt. Der Platz war in zwei Ringe aufgeteilt, in denen gleichzeitig gearbeitet wurde.
Ich war Schreiber im OB 3 – Ring und konnte mir so alle Läufe ansehen.
Alles in allem eine schöne Veranstaltung, ich bin aber froh, dass es vorbei ist.

Da ich am Samstag auch noch Geburtstag hatte, war mein Highlight der tolle Kuchen, den Andrea und Karo extra noch gebacken hatten – vielen, vielen Dank! Ich habe mich riesig gefreut!

Seminar

Am 03. und 04. Juni war es endlich wieder soweit. Unser jährliches Seminar mit Trudy und Angela stand an. Ich hatte mich schon lange drauf gefreut, da ich jedes Mal viel neue Motivation und Ideen fürs weitere Training sammeln kann.

Das Wetter am Donnerstag war sehr bescheiden. Es regnete schon die komplette Hinfahrt Richtung München und blieb auch den ganzen Tag sehr wechselhaft und kühl.
Ich hatte diesmal nur Spicy mit dabei und man merkte ihr auch ein wenig an, dass ihr der Rückhalt des restlichen Rudels fehlte.
Unser Hauptthema für Donnerstag war natürlich Heelwork und meine linken Winkel. Ich muss wieder viiiiel mehr Trockenübungen machen, aber es wird auch schon viel besser. Also alles wie immer: Good dog, shame on this handler!
Nachmittags konnten wir noch unser (minikleines) Apportierproblem in zwei Durchgängen lösen und Spicy sitzt nun perfekt mit Apportel vor. Manchmal steht man echt total auf der Leitung…

Freitag vormittag gab es ein Gruppen- und ganz viel Ablenkungstraining, was bei Spicy und mir mangels Hilfspersonen immer viel zu kurz kommt. Aber was soll ich sagen, sie war einfach toll!
Nachmittags wurde es dann ganz plötzlich sonnig und schwülwarm. Die Prinzessin und ich haben am Scent gearbeitet. Bei den FCI-Hölzchen macht sie es super schön und ich wollte es nun mit den Tüchern weiterüben.

Samstag und Sonntag ging es weiter nach Dachau zu zwei weiteren Seminartagen, an denen ich aber nur beim Übersetzen geholfen habe.
Spicy durfte sich morgens und abends beim Training austoben und mit ihrer Familie in der Amper um die Wette schwimmen.
Abends waren wir alle gemeinsam essen, haben gefachsimpelt, Pläne geschmiedet und hatten einfach einen Heidenspaß.

Es waren so schöne Tage, die wie jedes Jahr viel zu schnell vergingen. Ich habe mich riesig gefreut Eva und Andrea wieder zu treffen und viele neue Leute kennenzulernen.

Für unser Training habe ich unendlich viele neue Ideen und neue Motivation mitgenommen und ich bin mehr denn je überzeugt, dass englisches Obedience das ist, was am Besten zu Spicy und mir passt.

Wir ziehen um

„Man kann nicht in die Zukunft schauen,
aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen
– denn Zukunft kann man bauen.“

Antoine de Saint-Exupéry

Es ist zwar noch sehr viel Arbeit und bis wir tatsächlich einziehen können, wird es wohl auch noch eine ganze Weile dauern. Aber wir freuen uns schon riesig und den Hundis tut die Eingewöhnungszeit natürlich auch gut.

Da bislang nur das Erdgeschoss bewohnbar ist und der komplette erste Stock noch ausgebaut werden muss, wälzen wir gerade Angebote und Musterbilder von Treppen, Bädern, Wohnräumen usw.

Der Garten ist zur Zeit noch ziemlich verwildert und steht auch erst für nächstes Jahr auf dem Programm. Den Hunden gefällt es natürlich, alle drei Meter ein Bäumchen oder Busch, der beim Wettrennen umkurvt werden muss.